November 2017 im Keller

Do 2.11. 19:30. Sugar Plum – Böse Mädchen Nacht. Die Ex-Friedrichshof-Kommunardin setzt sich wie ein Kuckuck ins ehemalig gemachte aktionistische Netz. Installationen, Objekte, Malereien, Aktionen, Filme (darunter «Mädchen lügen nicht», Dokumentation der Körperaktion mit NOYA in der Galerie C).
Fr 3.11. 19:30. Sugar Plum – Böse Mädchen Nacht.

Mi 8.11. 19:30 pünktlich. Kunst im öffentlichen Raum, Teil 2. Warum so viele Verbote? Was macht Kunst gefährlich? Vortrag von Erich Félix Mautner. Diskussion & Skriptum.

Do 9.11. 19:30. Michael Stavarič liest «Gotland»-Szenen. Wer ist eigentlich dieser Gott, über den alle sprechen? Wir werden es erfahren, im neuesten – bei Luchterhand erschienenen – Roman des österreichisch-tschechischen Schriftstellers und Übersetzers.

Fr 10.11. 19:30. Dampfbetriebene Liebesanstalt. Alexander Nitzberg, geboren in Moskau, lebt als Lyriker und Übersetzer in Wien. Er rezitiert seine Übertragungen der Gedichte russischer Futuristen – Majakowski, Burliuk, Chlebnikow und viele andere.

Do 23.11. 19:30. Erste Texte und jüngste Worte. Akt 1: Brigitta Falkner und Dieter Sperl. …sequentielle kunst, flugschrift, filmtagebuch, diorama, konzeptuelle literatur, screenshot, sampling, aleatorik, textmaschine, kombinatorik, methodische dichtung, grundlagenforschung, palindrom, lipogramm, kunstradio, sprachsynthese, glossolalie. Konzept: Sprachspiel. Verein für Literatur und Kunst.

Fr 24.11. 19:30. Achternbusch Trilogie: «Das Gespenst». DER Skandalfilm. Wegen Sätzen wie «Wenn das Brot mein Leib ist und der Wein mein Blut, was ist dann dieses Würstchen?» in Österreich wegen «Herabwürdigung religiöser Lehren» auch heute noch verboten. Nach dem Film (84 min) Diskussion mit Otto Dünser (Zensurkritiker) und Gerhard Ruiss (IG Autorinnen Autoren).
Sa 25.11. 19:30. Achternbusch Trilogie: «Bierkampf». Witzigster Film des bayrischen Kino-Avantgardisten. Mischung von Spielfilmhandlung und dokumentierter Realität. Achternbusch als Polizist beim Münchner Oktoberfest (85 min).
So 26.11. 19:30 Achternbusch Trilogie: Best and Worst of. Filmpassagen. Ein Querschnitt durch das filmische Werk Achternbuschs, von Victor Halb kommentiert.

Do 30.11. 19:30. Jaschkes Nekrothek, die Dritte: Erinnerung an Joe Berger. Der Wiener Boheme-Literat, gestorben im Mai 1991, war nicht nur durch seine skurrilen Texte, sondern auch durch seine Präsenz in der Wiener Avantgardeszene und durch seine Aktionsgruppen (z.B. «Arbeitsgruppe Bauernschnapsen») bekannt. Ein Abend mit dem «Freibord»-Herausgeber Gerhard Jaschke, Sara Berger und Überraschungsgästen.

Fr 1.12. 19:30. Erste Texte und jüngste Worte. Akt 2: Liesl Ujvary und Bodo Hell.

 


Der Perinetkeller ist das ehemalige Atelier der Wiener Aktionisten und wird seit Juni 2016 vom Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE) ohne Subventionen betrieben. Spenden sind erwünscht. Kein Konsumzwang. Getränke gegen Spenden. Wir raten dringend, ein persönliches Glaserl mitzubringen – andernfalls droht der Plastikbecher. Klo am Platz (ca. 100 m).

IODE . Perinetkeller . Perinetgasse 1, 1200 Wien . www.perinetkeller.at
facebook.com/IODE.Perinetkeller

Oktober 2017 im Keller

Mi 4.10. 19:30 (pünktlich). Das Theater (zwischen Werktreue und Regietheater, brandgefährlich, identitätsstiftend, undemokratisch und verboten gut) und seine SchauspielerInnen (weltverbessernd, prostitutiv, moralisierend).
Vortrag von Erich Félix Mautner, Diskussion mit Miguel Herz-Kestranek und Hubsi Kramar. Skriptum erhältlich.

Mi 11.10. 18:00. Borderline. Pasolini revisited.
Performance nach dem Film «Saló oder die 120 Tage von Sodom». Konzept: Galerie wechselstrom. Darstellerin: Renate Pittroff. Thema: der Zusammenhang zwischen Gewalt und Sexualität. Für 8 einzelne ZuschauerInnen pro Abend. Performance-Dauer pro Person 15 Minuten. Unbedingt Anmelde-Doodle verwenden!

Do 12.10. 18:00. Borderline. Pasolini revisited. siehe oben

Fr 13.10. 19:30. Gerhard Jaschkes Nekrothek, die Zweite: Erinnerung an Josef Enengl.
Fortsetzung der Reihe über zu früh gestorbene österreichische Außenseiter-LiteratInnen. Der dem Surrealismus nahestehende Lyriker Josef Enengl lebte vor seinem Tod 1993 völlig zurückgezogen in Ottakring.

Sa 14.10. 18:00. Nahe an den «Anderen».
Positionen zu Auswirkungen gegenwärtiger Asyl- und Grenzpolitik. Filme und Gespräch. Statements von Jakob Brossmann | Lampedusa im Winter, Lotte Schreiber | If I had land under my feet, Theresa Schütze | The Politics of Inclusion & Exclusion (INEX), Moritz Gottsauner-Wolf (Kurier) | „Ärzte ohne Grenzen“-Einsatz im Mittelmeer

So 15.10. 11:00-15:00. Borderline. Pasolini revisited. Matinee! siehe oben

Do 26.10. 19:30. Michail Shatrow, »Weiter weiter weiter».
Eine halbprofessionelle Lesetheatergruppe aus dem IODE-Umfeld gräbt ein Stück zur Oktoberrevolution aus, das in der Gorbatschow-Zeit für Furore sorgte. Wie hätte Stalin gestoppt werden können?

Fr 27.10. 19:30. Marija. nach Isaak Babel.
Theaterdiskurs über eine Revolution. Performance Projekt der FLEISCHEREI zum 100-jährigen Jubiläum der Russischen Revolution nach dem Stück aus dem Jahr 1935. www.experimentaltheater.com 
Auftakt: «Socialism Street Academy», 18:00 bis 19:00, Gaußplatz

Sa 28.10. 19:30. Marija. nach Isaak Babel.

So 29.10. 19:30. Marija. nach Isaak Babel.


Der Perinetkeller ist das ehemalige Atelier der Wiener Aktionisten und wird seit Juni 2016 vom Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE) ohne Subventionen betrieben. Spenden sind erwünscht. Kein Konsumzwang. Getränke gegen Spenden. Wir raten dringend, ein persönliches Glaserl mitzubringen – andernfalls droht der Plastikbecher. Klo am Platz (ca. 100 m).

IODE . Perinetkeller . Perinetgasse 1, 1200 Wien . www.perinetkeller.at
facebook.com/IODE.Perinetkeller

September 2017 im Keller

Mi 6.9. 19:30. Was bleibt nun vom Versammlungs- und Demonstrationsrecht?
Vortrag, Diskussion und ein aktuelles Skriptum von Erich Félix Mautner.

Do 7.9. 19:30. „Pott Aporie“ – ein Überraschungsabend mit Lisa Spalt und Otto Saxinger.
Geboten werden Erdichtungen aus dem Institut der „nten Muse“ zum Thema Lüge und der brandneue, komplett verlogene Naturfilm „CODA“ mit Wissenswertem zum Thema Ameisen.

Fr 8.9. 19:30. Ausstellung Xenia Nitzberg. Vernissage.
Die russisch-deutsche Fotografin präsentiert Stadtansichten und Portraits eines magischen Realismus.
Zu sehen bis 18.10. während der Veranstaltungen.

Sa 9.9. 9:00. Circling around Vienna International Airport.
Eine Wanderung mit dem Schriftsteller und Walking Artist Bruno De Wachter, Brüssel, und seinem Assistenten Klaus Federmair, Wien. Treffpunkt 9:00, Bahnhof Wien-Mitte, Zug nach Fischamend. Länge: 26 Kilometer, Dauer rund 10 Stunden.

Mi 13.9. 19:30. Circling around Vienna International Airport.
Präsentation der Wanderkarte. Klaus Federmair im Gespräch mit Bruno De Wachter.

Fr 22.9. 19:30. Gerhard Jaschkes Nekrothek, die Erste: Erinnerung an Hermann Schürrer.
Eine Serie über die – durch die Bank zu früh gestorbenen – österreichischen Außenseiter-Dichter. Jaschke war bis vor kurzem Co-Geschäftsführer der Grazer Autorinnen Autorenversammlung.

Sa 23.9. 19:30. worten wolken stimmen klingen sprechen stücken.
Curd Duca und Stefanie Wolff laden zu einer musikalischen Doppel-Lesung mit neo-expressionistischer Kampflyrik, inneren Monologen, kurzen Geschichten, mikrotonalen audio loops und minimal gespielter Viola.

Mi 27.9. 19:30. «Pünktlichkeit! & Anarchie» bringt: die hundekette mein eigenes revier.
Lyrik, Prosa und Lieder von & mit Rosa Pock (Extrakte), Vincenz Wizlsperger (Euphonium, E-Gitarre, Gesang, Kamm), Hannes Löschel (Stimme, Harmonium) und Peter Ahorner (Lyrik)


Der Perinetkeller ist das ehemalige Atelier der Wiener Aktionisten und wird seit Juni 2016 vom Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE) ohne Subventionen betrieben. Spenden sind erwünscht. Kein Konsumzwang. Getränke gegen Spenden. Wir raten dringend, ein persönliches Glaserl mitzubringen – andernfalls droht der Plastikbecher. Klo am Platz (ca. 100 m).

IODE . Perinetkeller . Perinetgasse 1, 1200 Wien . www.perinetkeller.at
facebook.com/IODE.Perinetkeller

Juni 2017 im Keller

Mi 7.6. pünktlich 19:00. Vorlesung von Erich Félix Mautner: Alle Gesetze der Kunst.
Denkmalschutz (und Restitution, Vorlass, Nachlass).

Fr 9.6. 19:30. Heino Fischers Kabarettprogramm «Spätzündler».
Viel Eigenes, manches Geklaute, z.B. von Weinert, Kittner, Schramm und Pelzig.

Mo 12.6. 19:00. EMPFEHLUNG: Ein Wort = Rotwein.
Gerhard Jaschkes Anagramm-Fabrik in der Anstalt für Dichtungen aller Richtungen. Augustin-Redaktion, 1050, Reinprechtsdorfer Str. 31.

Mi 14.6. 19:00. pünktlich 19:00. Vorlesung von Erich Félix Mautner: Alle Gesetze der Kunst.
Was am Theater ge- und verboten ist und das Theaterarbeitsgesetz.

Fr 16.6. 19:30. EMPFEHLUNG: Bloomsday (internat. Feiertag zu Ehren James Joyce und aller avantgardistischen Kunst; in diesem Zusammenhang auch Buchpräsentation zum Nachlass Otto M. Zykans, dem Schmähführer der jüngeren Wiener Avantgarde. Aktionsradius Wien, Gaußplatz 11).

Di 20.6. 16:00. Das Geburtstagsfest. Ein Jahr Keller, ein Jahr IODE.
Ab 16:00 Platzfest am Gaußplatz: Trio Alptrieb Trio mit Thomas Berghammer, Martin Zrost und W.V.Wizlsperger; Performances mit «Mona, der Fotze», «Slow Forward» u.a.; Weltmusik und Schweizer Rösti aus dem Fenster von Roman Britschgi & FreundInnen.
Ab 19:00 Programm im Perinetkeller: Thomas Berghammer & Peter Friedl; LAUT FRAGEN, ein anarcho-surrealistisches Musik- und Performanceprojekt von Maren Rahmann & Didi Disko; „Das Grauen und das Licht„, eine apokalyptische Lesung mit schräger Musik – mit Ralf Emberger und Stefan Lichtenegger. Jelena Popržan, Bratschistin, Sängerin & Performerin.

Mi 21.6. pünktlich 19:00. Vorlesung von Erich Félix Mautner: Alle Gesetze der Kunst.
Religion und Zensur: Film Herbert Achternbuschs „Das Gespenst“.

Mi 28.6. pünktlich 19:00. Vorlesung von Erich Félix Mautner: Alle Gesetze der Kunst.
Das NS-Verbotsgesetz/Verhetzung, Rassische Diskriminierung.


Der Perinetkeller ist das ehemalige Atelier der Wiener Aktionisten und wird seit Juni 2016 vom Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE) ohne Subventionen betrieben. Spenden sind erwünscht. Kein Konsumzwang. Getränke gegen Spenden. Wir raten dringend, ein persönliches Glaserl mitzubringen – andernfalls droht der Plastikbecher. Klo am Platz (ca. 100 m).

IODE . Perinetkeller . Perinetgasse 1, 1200 Wien . www.perinetkeller.at
facebook.com/IODE.Perinetkeller

April 2017 im Keller

Bis Sa 22.4. Ausstellung: Nirgends so wenig DADA wie auf diesem Planeten
Positionen der Anstalt für Dichtungen aller Richtungen, Rebecca Eder, Susanne Kompast, Nali Kukelka, Kurt Neuhold, Margit Pflaum, Maren Rahmann, Raja Schwahn-Reichmann, Robert Sommer, Zsuzsi Vecsei und Linde Waber. Geöffnet nur an Veranstaltungstagen, ab 1 Stunde vor Beginn.

Mo 3.4. 19:30. Peter Haumer, Buchpräsentation.
Das eine Buch gilt dem weitgehend unbekannten marxistischen Theoretiker der Zwischenkriegszeit Julius Dickmann (1894-1942). Die zweite Arbeit, in Broschüreform, stellt den ähnlich unbekannten österr. Anarchisten Leo Rothziegel (1892-1919) vor.

Mi 5.4. 19:00. Kunst kommt von dürfen.
Ringvorlesung von E. Felix Mautner zum Thema Kunst und Recht.

So 9.4. 16:00. «SALON JETZT» neu im Perinetkeller.
Achtung! Achtung! Hier spricht die Gegenwart! Und wer bist Du? SALON JETZT lädt ALLE ein, gemeinsam dem JETZT zu frönen. Erwartungen, wenn vorhanden, dürfen zuhause bleiben.  Keine Regeln! Kein Plan! Keine Ahnung!

Mi 12.4. 19:00. Kunst kommt von dürfen.

Mi 19.4. 19:00. Kunst kommt von dürfen.
Siehe oben.

Sa 22.4. 19:30. Hurra, die neuen Burkas sind da!
Performative, surrealistische Collage aus Bild, Wort, Körper und Musik von Mona Hollerweger (La mona, deutsch: Die Fotze). Anschließend Publikumsgespräch über mögliche und unmögliche Wirkungen. Ausstellungs-Finissage.

Mi 26.4.-So 30.4. Rauchermuseum / Raucherkino. Ein Projekt von Victor Halb.
Im Rauchermuseum tägl. ab 15:00: Raucher- und sonstige Kunst von Victor Halb und anderen. Installationen, Performances, Kunstproduktion live.
Im Raucherkino um 20:00: Mi 26.4. «Die Liebe in Zeiten des Alkoholmissbrauchs» und andere Kurzfilme; Do 27.4. «Die Polizei fährt nach Wackersdorf» – Polit-dokus auf Super 8 und Video; Fr 28.4. «Avanti Dilettanti» – Performancefilme und ähnliche Machwerke; Sa 29.4. «Super! Super 8» – Wenn wie in der guten alten Zeit im Raum der Projektor rattert; So 30.4. «Meta-, Mega-, Multimedia» – Digitales und Analoges, Audiotapes, Dias, Installationen und und und? Niemand muss im Rauchermuseum und Raucherkino rauchen! Für NichtraucherInnen liegen Nikotinpflaster bereit. victorhalb.at


Getränke gegen Spenden. Kein Konsumzwang. Klo am Platz (100 m). BesucherInnen sind Gäste eines Privatsalons. Intendanz: Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE). Der Keller ist das ehemalige Atelier der Wiener Aktionisten. Betrieb ohne Kultursubventionen.

IODE . Perinetkeller . Perinetgasse 1, 1200 Wien . www.perinetkeller.at

März 2017 im Keller

Do 9. März 19:30. 3 knaben schwarz + Frau Tomani & Rose Grün: Subtiler Klang-Aktionismus zwischen den Geschlechtern.
Weil am besten jeder Tag Weltfrauentag sein & überhaupt unausgesetzt Solidarität & Lebenslust praktiziert werden sollte, amalgamieren sich die Knaben mit ihren Herzens-freundinnen Tomani & Grün zu einer fünfstimmigen musikalischen Sozialplastik! Let there be sound!

Mi 15. März 19:00. 1. Vorlesung: KUNST KOMMT VON DÜRFEN.
Start einer Ringvorlesung von Erich Félix Mautner im Wochen-Rhythmus. Es werden alle Gesetze, die die Kunst-Ausübung und -Vermittlung, -Rezeption und -Lehre reglementieren, fördern oder verhindern vorgetragen. Sommersemester 2017, jeden Mittwoch ab 19:00, Info 0664/466 17 25.

Do 16. März 19:30. DADA ist doch wer.
Maren Rahmann und Christian Sommer tauchen – zum 100. Jahrestag der Gründung der Galerie Dada in Zürich – ins poetische Dada-Universum ein. Eröffnung der Ausstellung: Nirgends so wenig DADA wie auf diesem Planeten (Positionen von Martin Kolber, Susanne Kompast, Nali Kukelka, Maren Rahmann, Raja Schwahn-Reichmann, Zsuzsi Vecsei, Linde Waber u.a.). Zu sehen bis 22.4. während der Veranstaltungen. Keine Ausstellung im Rahmen des Atelierrundgangs Q202!

Mi 22. März 19:00. 2. Vorlesung: KUNST KOMMT VON DÜRFEN.
Siehe oben.

Do 23. März 21:00. Der Weltmeister.
Hitler-Groteske von Herbert Achternbusch. Inszeniert vom 11%K-Theater, ein Projekt des Augustin. Einlass: 19:30

Mi 22. März 19:00. 3. Vorlesung: KUNST KOMMT VON DÜRFEN.
Siehe oben.

BÜCHERTISCH zum Thema Kunst und Revolution: 9., 16., 19. und 23. März.

Empfehlungen: Mo 13.3. 19:00: «Anstalt für Dichtungen aller Richtungen», Schreibwerkstatt des Augustin. 1050, Reinprechtsdorferstr. 31. Fr 17.3. 19:30. Die Tiroler Heimatverräter-Medien Brenner, Föhn und Thurnwalder. Arena Bar, 1050, Margaretenstr. 117


Getränke gegen Spenden. Klo am Platz (100 m). Raucherzone: Gehsteig. Kein Konsumzwang. Benutzung der Kellerstiege auf eigene Gefahr. BesucherInnen sind Gäste eines Privatsalons. Intendanz: Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE). Der Keller ist das ehemalige Atelier der Wiener Aktionisten. Betrieb ohne Kultursubventionen.

IODE . Perinetkeller . Perinetgasse 1, 1200 Wien . www.perinetkeller.at

Taste the Keller II

Di 10. Jänner 19:30 Können Arschlöcher gute Kunst machen?
Auftaktabend des länger-fristigen Projekts MUEHLTRENNUNG, das sich mit der Ambivalenz des «Gurus» der Wiener Aktionisten und später der Kommune am Friedrichshof auseinandersetzt. Impulsreferate von Ferdinand Schmatz (angefragt) und Reinhold Sturm.

Mo 23. Jänner 19:30 Franz Schuh: Sämtliche Werke, zweckmäßig gekürzt
«Sämtliche Leidenschaften«, «Der Krückenkaktus. Erinnerungen an die Liebe, die Kunst und den Tod», «Hilfe! Ein Versuch zur Güte» und «Memoiren. Ein Interview gegen mich selbst» heißen die jüngsten Bücher des Schriftstellers, Kulturkritikers und Perinetkeller-Fans. Er liest diesmal ausschließlich eigene Texte.

So 29. Jänner 10:30 Die Sonntagvormittags-Vorlesung
Thomas Eder zum Verhältnis zwischen Wiener Gruppe und Wiener Aktionismus. Nicht ein Muehl- oder ein Nitschmanifest, sondern die Proklamation des Poetischen Actes von H.C. Artmann gilt als Gründungstext der österreichschen Kunstavantgarde.

Fr 3. Februar 19:30 Theaterbetriebsordnung
Eine Revue von Paul Skrepek in 23 Paragraphen: Realsatire aus der Welt der Hierarchien. Anschließend Diskussion: «Ist demokratisches Theater – Theater ohne Hierarchie – überhaupt machbar? U.a. mit Buchautor Gerald Lambrecht, Beobachter der freien Theaterszene.

So 5. Februar 19:30 Horror im Keller
Jenny Legenstein startet ihre unheimliche Serie im Perinetkeller. Zum Auftakt 2 Folgen aus der TV-Serie «The Munsters», anschließend Debatte über das Wesen und den Sinn des Horrors.


Getränke gegen Spenden. Klo am Platz (100 m). Raucherzone: Gehsteig. Kein Konsumzwang. Benutzung der Kellerstiege auf eigene Gefahr. BesucherInnen sind Gäste eines Privatsalons. Intendanz: Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE). Der Keller ist das ehemalige Atelier der Wiener Aktionisten. Betrieb ohne Kultursubventionen.

IODE . Perinetkeller . Perinetgasse 1, 1200 Wien . www.perinetkeller.at