September 2017 im Keller

Mi 6.9. 19:30. Was bleibt nun vom Versammlungs- und Demonstrationsrecht?
Vortrag, Diskussion und ein aktuelles Skriptum von Erich Félix Mautner.

Do 7.9. 19:30. „Pott Aporie“ – ein Überraschungsabend mit Lisa Spalt und Otto Saxinger.
Geboten werden Erdichtungen aus dem Institut der „nten Muse“ zum Thema Lüge und der brandneue, komplett verlogene Naturfilm „CODA“ mit Wissenswertem zum Thema Ameisen.

Fr 8.9. 19:30. Ausstellung Xenia Nitzberg. Vernissage.
Die russisch-deutsche Fotografin präsentiert Stadtansichten und Portraits eines magischen Realismus.
Zu sehen bis 18.10. während der Veranstaltungen.

Sa 9.9. 9:00. Circling around Vienna International Airport.
Eine Wanderung mit dem Schriftsteller und Walking Artist Bruno De Wachter, Brüssel, und seinem Assistenten Klaus Federmair, Wien. Treffpunkt 9:00, Bahnhof Wien-Mitte, Zug nach Fischamend. Länge: 26 Kilometer, Dauer rund 10 Stunden.

Mi 13.9. 19:30. Circling around Vienna International Airport.
Präsentation der Wanderkarte. Klaus Federmair im Gespräch mit Bruno De Wachter.

Fr 22.9. 19:30. Gerhard Jaschkes Nekrothek, die Erste: Erinnerung an Hermann Schürrer.
Eine Serie über die – durch die Bank zu früh gestorbenen – österreichischen Außenseiter-Dichter. Jaschke war bis vor kurzem Co-Geschäftsführer der Grazer Autorinnen Autorenversammlung.

Sa 23.9. 19:30. worten wolken stimmen klingen sprechen stücken.
Curd Duca und Stefanie Wolff laden zu einer musikalischen Doppel-Lesung mit neo-expressionistischer Kampflyrik, inneren Monologen, kurzen Geschichten, mikrotonalen audio loops und minimal gespielter Viola.

Mi 27.9. 19:30. «Pünktlichkeit! & Anarchie» bringt: die hundekette mein eigenes revier.
Lyrik, Prosa und Lieder von & mit Rosa Pock (Extrakte), Vincenz Wizlsperger (Euphonium, E-Gitarre, Gesang, Kamm), Hannes Löschel (Stimme, Harmonium) und Peter Ahorner (Lyrik)


Der Perinetkeller ist das ehemalige Atelier der Wiener Aktionisten und wird seit Juni 2016 vom Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE) ohne Subventionen betrieben. Spenden sind erwünscht. Kein Konsumzwang. Getränke gegen Spenden. Wir raten dringend, ein persönliches Glaserl mitzubringen – andernfalls droht der Plastikbecher. Klo am Platz (ca. 100 m).

IODE . Perinetkeller . Perinetgasse 1, 1200 Wien . www.perinetkeller.at
facebook.com/IODE.Perinetkeller

Juni 2017 im Keller

Mi 7.6. pünktlich 19:00. Vorlesung von Erich Félix Mautner: Alle Gesetze der Kunst.
Denkmalschutz (und Restitution, Vorlass, Nachlass).

Fr 9.6. 19:30. Heino Fischers Kabarettprogramm «Spätzündler».
Viel Eigenes, manches Geklaute, z.B. von Weinert, Kittner, Schramm und Pelzig.

Mo 12.6. 19:00. EMPFEHLUNG: Ein Wort = Rotwein.
Gerhard Jaschkes Anagramm-Fabrik in der Anstalt für Dichtungen aller Richtungen. Augustin-Redaktion, 1050, Reinprechtsdorfer Str. 31.

Mi 14.6. 19:00. pünktlich 19:00. Vorlesung von Erich Félix Mautner: Alle Gesetze der Kunst.
Was am Theater ge- und verboten ist und das Theaterarbeitsgesetz.

Fr 16.6. 19:30. EMPFEHLUNG: Bloomsday (internat. Feiertag zu Ehren James Joyce und aller avantgardistischen Kunst; in diesem Zusammenhang auch Buchpräsentation zum Nachlass Otto M. Zykans, dem Schmähführer der jüngeren Wiener Avantgarde. Aktionsradius Wien, Gaußplatz 11).

Di 20.6. 16:00. Das Geburtstagsfest. Ein Jahr Keller, ein Jahr IODE.
Ab 16:00 Platzfest am Gaußplatz: Trio Alptrieb Trio mit Thomas Berghammer, Martin Zrost und W.V.Wizlsperger; Performances mit «Mona, der Fotze», «Slow Forward» u.a.; Weltmusik und Schweizer Rösti aus dem Fenster von Roman Britschgi & FreundInnen.
Ab 19:00 Programm im Perinetkeller: Thomas Berghammer & Peter Friedl; LAUT FRAGEN, ein anarcho-surrealistisches Musik- und Performanceprojekt von Maren Rahmann & Didi Disko; „Das Grauen und das Licht„, eine apokalyptische Lesung mit schräger Musik – mit Ralf Emberger und Stefan Lichtenegger. Jelena Popržan, Bratschistin, Sängerin & Performerin.

Mi 21.6. pünktlich 19:00. Vorlesung von Erich Félix Mautner: Alle Gesetze der Kunst.
Religion und Zensur: Film Herbert Achternbuschs „Das Gespenst“.

Mi 28.6. pünktlich 19:00. Vorlesung von Erich Félix Mautner: Alle Gesetze der Kunst.
Das NS-Verbotsgesetz/Verhetzung, Rassische Diskriminierung.


Der Perinetkeller ist das ehemalige Atelier der Wiener Aktionisten und wird seit Juni 2016 vom Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE) ohne Subventionen betrieben. Spenden sind erwünscht. Kein Konsumzwang. Getränke gegen Spenden. Wir raten dringend, ein persönliches Glaserl mitzubringen – andernfalls droht der Plastikbecher. Klo am Platz (ca. 100 m).

IODE . Perinetkeller . Perinetgasse 1, 1200 Wien . www.perinetkeller.at
facebook.com/IODE.Perinetkeller

April 2017 im Keller

Bis Sa 22.4. Ausstellung: Nirgends so wenig DADA wie auf diesem Planeten
Positionen der Anstalt für Dichtungen aller Richtungen, Rebecca Eder, Susanne Kompast, Nali Kukelka, Kurt Neuhold, Margit Pflaum, Maren Rahmann, Raja Schwahn-Reichmann, Robert Sommer, Zsuzsi Vecsei und Linde Waber. Geöffnet nur an Veranstaltungstagen, ab 1 Stunde vor Beginn.

Mo 3.4. 19:30. Peter Haumer, Buchpräsentation.
Das eine Buch gilt dem weitgehend unbekannten marxistischen Theoretiker der Zwischenkriegszeit Julius Dickmann (1894-1942). Die zweite Arbeit, in Broschüreform, stellt den ähnlich unbekannten österr. Anarchisten Leo Rothziegel (1892-1919) vor.

Mi 5.4. 19:00. Kunst kommt von dürfen.
Ringvorlesung von E. Felix Mautner zum Thema Kunst und Recht.

So 9.4. 16:00. «SALON JETZT» neu im Perinetkeller.
Achtung! Achtung! Hier spricht die Gegenwart! Und wer bist Du? SALON JETZT lädt ALLE ein, gemeinsam dem JETZT zu frönen. Erwartungen, wenn vorhanden, dürfen zuhause bleiben.  Keine Regeln! Kein Plan! Keine Ahnung!

Mi 12.4. 19:00. Kunst kommt von dürfen.

Mi 19.4. 19:00. Kunst kommt von dürfen.
Siehe oben.

Sa 22.4. 19:30. Hurra, die neuen Burkas sind da!
Performative, surrealistische Collage aus Bild, Wort, Körper und Musik von Mona Hollerweger (La mona, deutsch: Die Fotze). Anschließend Publikumsgespräch über mögliche und unmögliche Wirkungen. Ausstellungs-Finissage.

Mi 26.4.-So 30.4. Rauchermuseum / Raucherkino. Ein Projekt von Victor Halb.
Im Rauchermuseum tägl. ab 15:00: Raucher- und sonstige Kunst von Victor Halb und anderen. Installationen, Performances, Kunstproduktion live.
Im Raucherkino um 20:00: Mi 26.4. «Die Liebe in Zeiten des Alkoholmissbrauchs» und andere Kurzfilme; Do 27.4. «Die Polizei fährt nach Wackersdorf» – Polit-dokus auf Super 8 und Video; Fr 28.4. «Avanti Dilettanti» – Performancefilme und ähnliche Machwerke; Sa 29.4. «Super! Super 8» – Wenn wie in der guten alten Zeit im Raum der Projektor rattert; So 30.4. «Meta-, Mega-, Multimedia» – Digitales und Analoges, Audiotapes, Dias, Installationen und und und? Niemand muss im Rauchermuseum und Raucherkino rauchen! Für NichtraucherInnen liegen Nikotinpflaster bereit. victorhalb.at


Getränke gegen Spenden. Kein Konsumzwang. Klo am Platz (100 m). BesucherInnen sind Gäste eines Privatsalons. Intendanz: Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE). Der Keller ist das ehemalige Atelier der Wiener Aktionisten. Betrieb ohne Kultursubventionen.

IODE . Perinetkeller . Perinetgasse 1, 1200 Wien . www.perinetkeller.at

März 2017 im Keller

Do 9. März 19:30. 3 knaben schwarz + Frau Tomani & Rose Grün: Subtiler Klang-Aktionismus zwischen den Geschlechtern.
Weil am besten jeder Tag Weltfrauentag sein & überhaupt unausgesetzt Solidarität & Lebenslust praktiziert werden sollte, amalgamieren sich die Knaben mit ihren Herzens-freundinnen Tomani & Grün zu einer fünfstimmigen musikalischen Sozialplastik! Let there be sound!

Mi 15. März 19:00. 1. Vorlesung: KUNST KOMMT VON DÜRFEN.
Start einer Ringvorlesung von Erich Félix Mautner im Wochen-Rhythmus. Es werden alle Gesetze, die die Kunst-Ausübung und -Vermittlung, -Rezeption und -Lehre reglementieren, fördern oder verhindern vorgetragen. Sommersemester 2017, jeden Mittwoch ab 19:00, Info 0664/466 17 25.

Do 16. März 19:30. DADA ist doch wer.
Maren Rahmann und Christian Sommer tauchen – zum 100. Jahrestag der Gründung der Galerie Dada in Zürich – ins poetische Dada-Universum ein. Eröffnung der Ausstellung: Nirgends so wenig DADA wie auf diesem Planeten (Positionen von Martin Kolber, Susanne Kompast, Nali Kukelka, Maren Rahmann, Raja Schwahn-Reichmann, Zsuzsi Vecsei, Linde Waber u.a.). Zu sehen bis 22.4. während der Veranstaltungen. Keine Ausstellung im Rahmen des Atelierrundgangs Q202!

Mi 22. März 19:00. 2. Vorlesung: KUNST KOMMT VON DÜRFEN.
Siehe oben.

Do 23. März 21:00. Der Weltmeister.
Hitler-Groteske von Herbert Achternbusch. Inszeniert vom 11%K-Theater, ein Projekt des Augustin. Einlass: 19:30

Mi 22. März 19:00. 3. Vorlesung: KUNST KOMMT VON DÜRFEN.
Siehe oben.

BÜCHERTISCH zum Thema Kunst und Revolution: 9., 16., 19. und 23. März.

Empfehlungen: Mo 13.3. 19:00: «Anstalt für Dichtungen aller Richtungen», Schreibwerkstatt des Augustin. 1050, Reinprechtsdorferstr. 31. Fr 17.3. 19:30. Die Tiroler Heimatverräter-Medien Brenner, Föhn und Thurnwalder. Arena Bar, 1050, Margaretenstr. 117


Getränke gegen Spenden. Klo am Platz (100 m). Raucherzone: Gehsteig. Kein Konsumzwang. Benutzung der Kellerstiege auf eigene Gefahr. BesucherInnen sind Gäste eines Privatsalons. Intendanz: Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE). Der Keller ist das ehemalige Atelier der Wiener Aktionisten. Betrieb ohne Kultursubventionen.

IODE . Perinetkeller . Perinetgasse 1, 1200 Wien . www.perinetkeller.at

Taste the Keller II

Di 10. Jänner 19:30 Können Arschlöcher gute Kunst machen?
Auftaktabend des länger-fristigen Projekts MUEHLTRENNUNG, das sich mit der Ambivalenz des «Gurus» der Wiener Aktionisten und später der Kommune am Friedrichshof auseinandersetzt. Impulsreferate von Ferdinand Schmatz (angefragt) und Reinhold Sturm.

Mo 23. Jänner 19:30 Franz Schuh: Sämtliche Werke, zweckmäßig gekürzt
«Sämtliche Leidenschaften«, «Der Krückenkaktus. Erinnerungen an die Liebe, die Kunst und den Tod», «Hilfe! Ein Versuch zur Güte» und «Memoiren. Ein Interview gegen mich selbst» heißen die jüngsten Bücher des Schriftstellers, Kulturkritikers und Perinetkeller-Fans. Er liest diesmal ausschließlich eigene Texte.

So 29. Jänner 10:30 Die Sonntagvormittags-Vorlesung
Thomas Eder zum Verhältnis zwischen Wiener Gruppe und Wiener Aktionismus. Nicht ein Muehl- oder ein Nitschmanifest, sondern die Proklamation des Poetischen Actes von H.C. Artmann gilt als Gründungstext der österreichschen Kunstavantgarde.

Fr 3. Februar 19:30 Theaterbetriebsordnung
Eine Revue von Paul Skrepek in 23 Paragraphen: Realsatire aus der Welt der Hierarchien. Anschließend Diskussion: «Ist demokratisches Theater – Theater ohne Hierarchie – überhaupt machbar? U.a. mit Buchautor Gerald Lambrecht, Beobachter der freien Theaterszene.

So 5. Februar 19:30 Horror im Keller
Jenny Legenstein startet ihre unheimliche Serie im Perinetkeller. Zum Auftakt 2 Folgen aus der TV-Serie «The Munsters», anschließend Debatte über das Wesen und den Sinn des Horrors.


Getränke gegen Spenden. Klo am Platz (100 m). Raucherzone: Gehsteig. Kein Konsumzwang. Benutzung der Kellerstiege auf eigene Gefahr. BesucherInnen sind Gäste eines Privatsalons. Intendanz: Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE). Der Keller ist das ehemalige Atelier der Wiener Aktionisten. Betrieb ohne Kultursubventionen.

IODE . Perinetkeller . Perinetgasse 1, 1200 Wien . www.perinetkeller.at

Demokratie im Keller.Unter dem Boot.sub navem

Perinetkeller 13. November – 4. Dezember 2016
Ausstellung.Bücher.Lesung.Theater.Film.Gespräche
Eine Kooperation von IODE und jo-eh.net

13. November 15:00 Eröffnung
Ausstellung: sub navem eine Installation von Janos Szurcsik
Film: Was heisst hier Demokratie? Dokufilm von jo-eh.net
Plattform für demokratisierende Maßnahmen http://www.jo-eh.net

16. November 19.30 Impulsreferat
Warum schon wieder Rechts? Bruno Kreisky und das Salonfähig-machen des 3.Lagers – wider einer demokratischen Entwicklung
Ernst Wolrab KZ Landesverband Wien

18. November 19.30 Impulsreferat
Recht und Unrecht – über Selbstjustiz, Freien Willen und Meinungsvielfalt im kapitalistischen Populismus.
Michael Genner Obmann Asyl in Not zu Verleitung zum Aufstand

21. November 19.30 Impulsreferat
Selbstermächtigung, Partizipation, Angst und Rattenfänger – die Neoliberalistische Falle
Lisa Mittendrein aktiv bei Attac,Aufbruch und Redakteurin bei mosaik
Ulli Gladik Filmemacherin

23. November 19.30 Gespräch
Kindheit Verantwortung für die Großen zwischen Gewalt und Liebe. Oder nur Liebe? Claudia Wratschko Pädagogin und Musikerin zu Janus Korzsak

24. November 19.30 Lesung
Wir leben in einer Diktatur. Macht Unterdrückung Demokratie?
Georg Biron Schriftsteller zu Rebellen im Internet

27. November 19.30 Musik.Vortrag
Endspiel Demokratie oder Wie eine Gesellschaft über den Tisch gezogen wird. Harald Pomper Liedermacher und Systemkritiker

28. November 19.30 Musik.Vortrag
Demokratie von der wir noch träumen – die Republik und ihre Gegner
Maren Rahmann und Werner Rotter zu Soyfer, Kraus, Gouche, Mühsam, Kronen Zeitung, Norbert Hofer u.a.

30. November 19.30 Projektpräsentation
Macht, Armut, Vertreibung und Flucht versus kollektives Gewissen? Erich Heyduck Projektpräsentation Fremd bin ich eingezogen…

4. Dezember 9.00-12.00 Bücher.Früh.Shoppen
Anlesen gegen die Angst Matinee mit Fachliteratur, spontane Beiträge zur BP-Stichwahl erwünscht,1.Wiener Lesetheater (angefragt)

Flyer Demokratie VS

Begegnungen vor dem Perinetkeller

Begegnungen beim Permanent Breakfast vor dem Perinetkeller am 2. Oktober 2016.

Der Irokese aus der Perinetgasse.

Er ist in der Gasse aufgewachsen. Sein obligatorischer Sonntagsspaziergang führt ihn in die Gasse seiner Kindheit – und damit zum öffentlichen Gehsteigsfrühstück des Instituts ohne direkte Eigenschaften. Wenn ihr in den 50er Jahren hier die Sesseln und Tische auf die Straße gestellt hättet, wären die Fenster der gegenüberliegenden Häuser voller Kontrolleure gewesen, und die Frau Lang, die direkt über eurem Keller wohnte, wäre die erste gewesen, die die Polizei gerufen hätte, meinte er. Dennoch bedauert er, dass die Wohnung jetzt leer steht, denn in die Tochter der Lang sei er sehr verknallt gewesen. Er könne sich noch an den Badespaß im Donaukanal erinnern. Sein Vater war traditioneller Mohawk-Indianer aus dem Grenzgebiet Kanada-USA. Er selber sei Hippie gewesen und habe in London und in vielen anderen Städten gelebt, überall dort, wo es Woodstock-Musik und gute Drogen gab. Er schreibe an seinen Erinnerungen, ein Indianer in Wien, und freue sich, wenn er diese im Keller vorstellen dürfe. Aber er sei völlig schüchtern, sodass nur folgende Vorgangsweise möglich sei: Ein Schauspieler liest eine Auswahl aus seinen Texten und er sitzt mitten im Publikum (das von der Anwesenheit des Autors nichts weiß) und beobachtet die Reaktionen der Leute. Weil er ein Feind der Smartphones ist, kann man sich aber mit ihm schlecht etwas ausmachen. Manitou hat mich zu euch geführt, sagt er. Und Manitou wird auch bestimmen, wann es zur Lesung kommt. Das meint er eher ironisch, denn wir wissen inzwischen, dass er in der Kirche am Gaußplatz getauft wurde und sehr an die Maria, Mutter Gottes, glaube.

breakfast_schmal

Die alte Belgraderin.

Die Gehsteigmusik spielt auf – Claudia und ihr Klezmer-Trio. Schwer atmend, an einem Beatmungsapparat hängend, kommt eine ältere Frau näher. Sie strebt ihrer Wohnung in der Brigittenauer Lände zu. Sie nimmt die Musik wahr und fängt, mit erhobenen Armen, zu tanzen an. «Das ist ja m e i n e Musik», ruft sie, «das ist Musik aus Belgrad.» Als die Gruppe wirklich ein Lied spielt, dessen serbischen Text sie kennt, überschreitet sie ihre Grenzen. Fast geht ihr der Atem aus, schwer schnaufend muss sie sich setzen. «So liebe Leute», strahlt sie dann, «So liebe Leute». Sie kann es kaum glauben, auf österreichische MusikerInnen zu treffen, die ihre «Belgrader» Musik spielen.

Der titoistische Schachspieler.

Man muss Revolutionär sein, man muss für etwas kämpfen, lautet das Credo von Niko Marinkovic, der über den Flyer zum Frühstück gekommen ist. Auch er ist Belgrader. Wie ER denn kämpfe, wird er gefragt. Ich kämpfe mit dem, sagt er, und zieht ein russisches Schachbrett aus seiner Tasche, auf der eine Schachfigur zu sehen ist. So kämpfe ich, mit Schachspiel, sagt er. «Schach ist meine Sprache». Einwände, Schach sei eine höchst hierarchische Angelegenheit, revolutionäres Schach müsse die Bauern höchstbewerten, bedauert er mit mildem Lächeln. Er schlägt einen wöchentlichen Schachabend im Perinetkeller vor, kann aber nicht begründen, was das speziell Künstlerische an diesem Vorschlag sei. Er outet sich als einer der übrig gebliebenen Titoisten in Wien. Als ein Fan des gemeinsamen Jugoslawien. Übrigens hasst er Tauben, und nicht nur, weil eine der Tauben vom Mauervorsprung der Perinetgasse 1 aus auf seine Tasche, eine andere auf die Schultern eines der Veranstalter geschissen hat. In den Debatten am Gehsteig fällt er mit dem Kommentar «Das ist unglaublich interessant» auf. Es gibt kaum etwas, was ihn nicht unglaublich interessiert.

– rs –

Taste the Keller!

Im September und Oktober folgt eine Reihe von Veranstaltungen, die unter dem Motto „Taste the Keller“ zu zahlreichen Besichtigungen (siehe Punkt 17) des Perinetkellers einladen.

«Besichtigungs»-Termine im Perinetkeller, ehemals Keller der Wiener Aktionisten:

19. September @ 19:30
DAS Sigi Maron-Video

24. September @ 19:00
Zine Release Party

2. Oktober @ 8:00 – 19:00
Permanent Breakfast vor dem Perinetkeller

6. Oktober @ 19:30
Georg Tidl liest Marie Tidl

16. Oktober @ 19:30
Elendes Phettberg-Special

3. November @ 19:30
groovie artmann wira frisch aufbliade freid

TasteTheKeller