Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Spielt Artmann, spielt Lyrik!

28. Oktober @ 19:30 - 21:30

H.C. Artmann

Das IODE folgt dem Aufruf der IG Autoren: Nachdem der ORF den Dichter für «bedeutungslos» für die Gegenwart hält, wird dagegenpoetisiert. Der Schauspieler, Autor und Musiker Heino Fischer («H.C. Artmanns Med ana schwoazn dintn hat mir als Jugendlicher eine Welt der Lyrik eröffnet») präsentiert u. a. Vertonungen von Artmann-Texten. Der Autor Daniel Böswirth liest aus allerleirausch und legt die eine oder andere H.C. Artmann-Schallplatte auf, damit nicht nur der Ofen knistert.

GEGEN DIE IGNORANZ. EIN TEXT VON HEINO FISCHER.
Meine erste Begegnung mit H.C.Artmann war in der 6. oder 7.Klasse Mittelschule. Ein Schulkollege und Musikerfreund zeigte mir den gerade erworbenen Gedichtband „med ana schwoazzn dintn“. Eine neu Welt, weil uns da endlich, im Gegensatz zur Schule, Lyrik in „unserer Sprache“ vermittelt wurde. Und das noch mit Humor…
Meine ersten lyrischen Gehversuche, die immer wieder in großen Abständen Fortsetzungen finden, waren daher im Wienerischen Idiom gehalten. Bald begriff ich, dass das Wienerische nur einen kleinen Ausschnitt aus Artmanns Werk betrifft. Dass er weit darüber hinausgehend für die deutschsprachige Literatur in allen Ausformungen extrem wichtige neue Impulse geliefert hat.
Wie der Zufall so will kam ich über meine kompositorische Arbeit am Volkstheater Wien mit Dany Sigel zusammen, die mir Anbot für einen gemeinsamen H.C.Artmann-Abend Kompositionen seiner Texte zu machen und auch selber Gedichte zu lesen. Dieser Abend war äußerst erfolgreich und führte uns bis nach München mit wirklich großartigem Erfolg. Dies wiederum führte zu meinem ersten Engagement als Schauspieler in Deutschland und in weiterer Folge, nach 3 Jahren wieder in Wien, bei den „Kommödianten“ C.H. Meyers.
Nach Jahren am Stadttheater Klagenfurt entwarf ich ein H.C. Artmann gewidmetes Bühnenstück, das der damalige Intendant Wochinz sofort kaufte, da dies auch von Artmann persönlich, nach einem Treffen in Salzburg, autorisiert war. Ich verließ allerdings bald darauf das Stadttheater um mich, damals noch ohne Karenzregelung, meinen beiden Töchtern widmen zu können. Da Intendant Wochinz bald darauf entlassen wurde verschwand das Projekt in der Schublade. Da es für ein größeres Haus mit Ressourcen von Musik bis Ballett konzipiert ist, kann ich es leider nur schwer an Off-Theater anbieten.
Und wie auch der Auslöser für die Artmann und der Literatur gewidmeten Protestaktion am 5.September dieses Jahres, initiiert von Ruiss, Heller und Turrini, vor dem Funkhaus des ORF gezeigt hat, ist die Ignoranz des profitorientierten Kulturbetriebes gegenüber künstlerischer Wertarbeit extrem fortgeschritten. Grund für die Protestaktion war die hanebüchene Ablehnung des Dokumentarfilmes von Martin Polasek durch die zuständige Abteilung des ORF, für das Jahr 2020 bzw. 2021 zu Artmanns 20. Todestag und 100. Geburtstag einen Film von über seine in Wien hinterlassenen Spuren einzuplanen. Mit der unglaublichen, fassungslos machenden Begründung Artmanns Werk sei „für die Gegenwart bedeutungslos“. Dies zeigt natürlich auch die Entwicklung in den Chefetagen einer profitorientierten Gesellschaft, in der nicht die künstlerisch Qualifiziertesten, sondern die marketingorientierten zum Zuge kommen, so nach dem Motto: „Kunst ist, wie voll der Saal ist.“ Was natürlich auch eine Abwertung der nicht vordergründig am pekuniären Erfolg orientierten, an der Sache und nicht dem Verkauf orientierten Künstler, bedeutet: ein guter Künstler ist nur der vordergründig Erfolgreiche, der volle Säle bzw. hohe Quoten verspricht. (Eine Haltung, die sich leider zwangsläufig auch in der alternativen Szene verbreitet hat.)
H.C. Artmann war auch ein politischer Künstler, so wie alle Kunst, die nicht geschmäcklerisch irgend einem „Zeitgeist“ hinterherhechelt. Was er nicht nur in seinem „Manifest“ bekräftigt hat. Und was durchaus auch einen Teil der gesellschaftlichen Ignoranz gegenüber diesem Sprachgiganten begründen kann.
10.9.2019

Details

Datum:
28. Oktober
Zeit:
19:30 - 21:30

Veranstaltungsort

Perinetkeller
Perinetgasse 1
Wien, 1200 Österreich
+ Google Karte